ARCHITEKTUR BIENNALE 2012


 

GET INVOLVED – ARCHITECTURAL & BUILT ENVIRONMENT EDUCATION FOR YOUNG PEOPLE

INTERNATIONALES SYMPOSIUM AUF DER 13. ARCHITEKTUR-BIENNALE IN VENEDIG

Das erste internationale Austauschtreffen zur Baukulturvermittlung auf der Architekturbiennale, und somit eine breite Plattform zur Diskussion aktueller Positionen, Entwicklungen und Projekte nahmen die drei Baukulturvermittlerinnen aus Regensburg zum Anlass, erfolgreiche Projekte zur Partizipation von Jugendlichen im Schulbau und im öffentlichen Raum aus dem regionalen tano-Raum nach Venedig zu bringen.

Die Österreichische Initiative, im Rahmen der 13. Architekturbiennale mit dem Titel Common Ground internationale Architekturvermittler zu einem Symposium nach Venedig einzuladen, wurde von tano sehr begrüßt und somit die Grundlage für einen eigenen Workshop geschaffen. Das große persönliche Engagement von Silke Bausenwein, Stephanie Reiterer und Ingrid Westerboer von Architektur vor Ort traf auch bei der Stadt Regensburg auf großzügige Unterstützung.



Das Thema des Symposiums Get Involved griff die Botschaft auf, die Niklas Maak in seinem Artikel in der FAZ formulierte: „Der Begriff Common Ground stammt aus der Kommunikationstheorie: jeder Teilnehmer eines Diskurses macht Annahmen über das Wissen, das er als gemeinsam voraussetzt. Bezogen auf Architektur bedeutet das, dass jeder Stadtplaner, jeder Architekt, Annahmen über das macht, was die zukünftigen Bewohner von einem Haus, einer Stadt erwarten, und leider sind diese Annahmen häufig falsch.“

In diesem Kontext konnten sich die gut 150 Besucher des Symposiums an zwei goldenen Oktobertagen einen umfassenden Überblick über erfolgreiche Programme und Projekte der Architekturvermittlung im internationalen Vergleich verschaffen und gewannen Einblick in die pädagogische wie wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Themen Kreativität sowie Mitgestaltung der alltäglichen Umwelt. Gut ein Dutzend Vorträge und Workshops fanden in dem Gartengelände der Biennale statt, die Teilnehmer hatten bei der Fülle der Veranstaltungen die Qual der Wahl, sich für einen der parallel stattfindenden Workshops in der Bibliothek und verschiedenen Länderpavillons zu entscheiden.

Riklef Rambow, Professor für Architekturkommunikation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), griff in seinem Eröffnungsvortrag das Thema der Biennale Common Ground auf. Venedig sei ein idealer Ort für die Erfahrung von common ground, eine Stadt mit so vielen unterschiedlichen öffentlichen Räumen, die bei nahezu allen Touristen mehrere Sinne anspricht und viele soziale Kontakte ermöglicht, die sogar im Regen übereinstimmend als schön empfunden wird. Eigentlich aber ist Venedig überall – in Berlin, Graz oder Dortmund – es ist wichtig, das wahrzunehmen, stellt Rambow fest. Jugendliche sollten ertüchtigt werden, in ihrem Lebensumfeld an solchen Raumerfahrungen teilzuhaben, um Grundlagen für eigenes kreatives Verhalten und Interaktion zu erwerben und objektiv kommunizieren zu können.

Susanne Hofmann berichtete über ihr Studienreformprojekt „Die Baupiloten: Das Studium als praxisbezogener Idealfall“, das sie 2003 an der TU Berlin gründete, um die Integration von Realisierungsprojekten in der universitären Lehre zu untersuchen. Integraler Bestandteil des Projektes ist die Kooperation mit dem Architekturbüro von Susanne Hofmann. Die Umsetzung eines Entwurfs in bauliche Realität ist dabei ein kooperativer und interdisziplinärer Prozess. Bei den jeweiligen Projekten entwickeln Nutzer jeden Alters Raumatmosphären, die als partizipative Entwurfsstrategie eingesetzt werden. Aus den Wunschvorstellungen der Nutzer sowie den sichtbaren und unsichtbaren Stimmungsqualitäten des Ortes wird eine spürbare Architektur entwickelt und gemeinsam durch Studenten in Kooperation mit dem Architekturbüro von Susanne Hofmann realisiert. Nach dem Motto: form follows (kids's) fiction sind für Susanne Hofmann Kinder die Experten ihrer Bedürfnisse, Architekten deren Gestalter.

Pihla Meskanen, die Gründerin der ARKKI, School of Architecture for Children and Youth in Finnland berichtete eindrucksvoll über die langjährigen Erfolge in der Architekturvermittlung an Kindern und Jugendlichen und stellte Projekte wie Future School (2007-2012) zur Entwicklung neuer Schultypologien und das Hernesaari Local Master Plan-Projekt in Helsinki vor, an dem 6 Monate lang 100 Kinder und 5 Architekten teilnahmen. Besonders gut angenommen wurden die Lego-Workshops, hier bauten Kinder aus ca. 200.000 weißen Lego-Steinen große phantasievolle Stadtlandschaften.

Angela Uttke, Gründungs- und Vorstandsmitglied bei JAS Jugend Architektur Stadt e.V. - Verein zur Förderung der baukulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen, Essen stellte interessante Partizipations-Projekte von Jugendlichen aus dem Programm „Jugend macht Stadt“ vor.

Zum Abschluss stellte Frauke Burgdorff von der Montag Stiftung Urbane Räume aktuelle Projekte zum zukünftigen Schulbau und der frühzeitigen Einbindung der Nutzer vor.


City, space, playground? lautete der Titel des tano-Workshops, der Projekte aus Regensburg und Straubing vorstellte und im Rahmen eines Worldcafés mit den Teilnehmern diskutierte. Die Gestaltung einer Glaswand an der Otto-Schwerdt-Mittelschule von Stephanie Reiterer und das Projekt Architektur+Schule, bei dem Silke Bausenwein den Neubau der Grundschule im Auftrag der Stadt Regensburg begleitete, sind gelungene Beispiele für Partizipation bei Schulneubau und -umbau oder Schulhausgestaltung. Beispiele für Partizipation in der Stadtentwicklung zeigen die Projekte aus Straubing von Max Messemer und das P-Seminar zur Sanierung des Obermünsterviertels in Regensburg am Privat-Gymnasium Pindl unter der Leitung von Ingrid Westerboer und Silke Bausenwein.

Die abschließende Bildercollage zeigt ein Spekturm aller angebotenen Workshops, weitere Informationen finden sie unter den angegebenen links (links oben beginnend):

my public island Markus Blösl – www.stiftungfreizeit.com

common ground Wolfgang Richter und Christian Schmirl – www.at-s.at

paper tube space inventions Christine Aldrian-Schneebacher – www.architektur-spiel-raum.at

construction of atmosphere Susanne Hofmann und Angela Uttke – www.baupiloten.com – www.jugend-architektur-stadt.de

Sightless Common Ground Ana Struna Bregar | House of Architecture, Ljubljana  – www.zaps.si  

wohnRaum-teaching modul Gerhard Weber – www.spacespot.ch

sweet cities Pihla Meskanen– www.arkki.nu

Up-Side-Down-Town Karin Macher und Renate Stüfer – www.raeumebilden.aspace.at

my city Solange Espoille – www.arquikids.com



 

Die ausführliche Dokumentation der Initiative Baukulturvermittlung Österreich finden Sie unter:

www.baukulturvermittlung.at/get-involved 

www.baukulturvermittlung.at/get-involved/speakers

 

 

 
 
Home Kontakt Sitemap Impressum © Bayerische Architektenkammer Keine Haftung für externe Links